Optimalen Vorsorgemix für das Alter finden

Raiffeisen-Infoveranstaltung mit Steuerberater Karl-Heinz Hermann

Mengkofen. „(Alters-)Versorgung für Unternehmer und ihre Angestellten“ war das Thema der Infoveranstaltung am vergangenen Donnerstag, zu der die Raiffeisenbank Mengkofen-Loiching eingeladen hatte. Steuerberater Karl-Heinz Hermann, der auch Fachbuchautor und freier Dozent zum Thema Altersvorsorge ist, ging dabei vor allem auf den demographischen Wandel in Deutschland ein und machte die Auswirkungen am Beispiel der gesetzlichen Rentenversicherung deutlich.

„Die durchschnittliche Lebenserwartung von Männern und Frauen steigt ständig und deshalb sind zwei Punkte bei der Altersvorsorge entscheidend: Ihr jetziges Alter und der Zeitpunkt an dem Sie in den Ruhestand gehen möchten“, so Vorstand Wieselsberger bei seiner Begrüßung. „Um einen optimalen Vorsorgemix für das Alter zu finden, haben wir Sie heute zu dieser Info-Veranstaltung eingeladen, bei der Karl-Heinz Hermann, ein absoluter Experte in Sachen Altersvorsorge, die Feinheiten der Altersvorsorge unter Berücksichtigung der steuerlichen Komponenten näher erläutern wird“.

Der Referent gab bei seinem Vortrag zunächst einen Überblick über Fakten zur Lebenserwartung und die daraus entstehenden finanziellen Dimensionen, befasste sich mit dem demographischen Wandel und den damit verbundenen Auswirkungen am Beispiel der gesetzlichen Rentenversicherung und zeigte abschließend vier Wege zur zusätzlichen, kapitaldeckenden Altersvorsorge auf. „Die Lebenserwartung eines 60-Jährigen stieg von 16,2 Jahren in den Jahren 1949/51 auf 21,2 Jahre in 2012 und bei den Frauen ist die Steigerung noch drastischer“. Mit dieser Aussage begann Karl-Heinz Hermann und machte anhand von Folien diese Tatsache sichtbar. Als Folge dieser höheren Lebenserwartung plädierte der Redner entweder für eine Risikovorsorge oder einer Kapitalanlage. „Die Wahl von einer dieser Varianten hängt dabei von den bestehenden Versorgungslücken ab“, meinte der Experte, der danach näher auf die gesetzliche Rentenversicherung zu sprechen kam. Hier wurde sehr anschaulich die Ermittlung der Entgeltpunkte gezeigt, die für die Höhe der Rente zählen und die Beitragshöhe näher erläutert.

Dabei machte Karl-Heinz Hermann deutlich, dass die gesetzliche Altersrente allein den Kaufkraftverlust nicht mehr auffangen kann und ohne zusätzliche Altersvorsorge eine empfindliche Versorgungslücke entsteht. Deshalb befasste sich der Spezialist am Ende seines hochinteressanten Vortrages noch mit den Eckpunkten der sogenannten Riester-, Eichel- und Rüruprente, kommentierte die jeweiligen Vor- und Nachteile und machte vor allen Dingen auf Be- bzw. Entlastung von Sozialabgaben und Steuern aufmerksam. Letztlich sprach der Referent noch die oftmals einseitige Altersversorgung bei Ehepartnern an, die er keinesfalls als optimale Lösung bezeichnete. Seine Erkenntnis: „Wer in der Jugend Bäume pflanzt, kann sich im Alter in den Schatten setzen“ gab er den Anwesenden mit auf dem Weg, in der Hoffnung, dass sie in punkto Altersvorsorge die richtige Entscheidung treffen.

Vorstand Georg Wieselsberger dankte Herrn Hermann für den aussagekräftigen Vortrag und lud die anwesenden Gäste noch zu einer kleinen Weinprobe ein, bei der das „Haus der Genüsse“ die Bewirtung übernahm und Fachbuchautor Hermann überreichte dem Vorstand noch sein erschienenes Buch in Sachen Altersvorsorge.

 

März 2016